Aller Anfang ist schwer

Wie beginnt man einen Blog? (Ist es überhaupt „der“ Blog oder doch eher „das“ Blog?)

Ich bin keine Journalistin, keine Schriftstellerin. Ich habe nur schon immer gern geschrieben. Außerdem bin ich depressiv. Naja. Mal mehr, mal weniger. Rezidivierende depressive Störung nennt sich das.

Und dann wäre da noch meine Hochsensibilität. Das bedeutet, dass mein Gehirn alle äußeren Reize ungefiltert wahrnimmt, auch die, die ein „normales“ Gehirn als unwichtig einstufen würde und sie daher gar nicht erst ins Bewusstsein vordringen.

Vielleicht hängt das Eine mit dem Anderen zusammen. Vielleicht auch nicht. Jedenfalls ist es manchmal echt beschissen, damit zu leben. Und manchmal ist es auch das Schönste, was man sich vorstellen kann.

Auf jeden Fall ist die Diagnose „Depression“ kein Todesurteil. Auch, wenn es sich manchmal so anfühlt. Auch, wenn man sich an manchen Tagen nicht vorstellen kann, dass es jemals besser wird. Die Zauberwörter sind „Eigenverantwortung“ und „Selbstfürsorge“. Ich habe einige Jahre gebraucht, herauszufinden, was sich hinter diesen Begriffen verbirgt.

Darüber möchte ich schreiben. Und wenn ich nur einem einzigen Menschen damit Mut machen kann, hat dieser (oder doch dieses?) Blog seinen Zweck erfüllt.


Soweit erst einmal … Wie gesagt, aller Anfang ist schwer. Noch ist hier auch technisch längst nicht alles so, wie es sein soll. Aber ich springe jetzt einfach ins kalte Wasser. Ins kalte Wasser zu springen ist nämlich sehr belebend! 🙂

Kritik, Lob, Hinweise, Lebenszeichen … ich freue mich über jedwede Kontaktaufnahme!

3 Kommentare

  1. Hallo! Hab in der Facebook Gruppe gesehen, dass du diesen Blog eröffnet hast. Voll die gute Idee, den in einer Facebook Gruppe vorzustellen! Hätte ich auch mal machen sollen ^^ Ich habe vor drei Wochen einen Beauty Blog eröffnet, daher kann ich den “Sprung ins kalte Wasser“ sehr gut nachvollziehen. Ich bin auch hochsensibel und das macht vieles wirklich schwer. Depressiv bin ich nicht, aber ich finde es richtig und wichtig, seine Gedanken und alles was einen beschäftigt nieder zu schreiben und so ein Stück weit auch ablegen zu können. Mir hilft das sehr. Und selbst wenn du nicht so viele Menschen erreichst…mache es für dich! Ganz unabhängig von Erfolg! Das tut gut 🙂 Also bleib dran!

    Liebe Grüße,
    Vera

    1. Danke dir! 🙂 Ich stelle schon jetzt, nach nur einem Tag, fest, wie gut es tut!

      PS: Was hindert dich daran, deinen Blog auch jetzt noch in passenden Gruppen zu vorzustellen? 😉

  2. Kaltes klares Wasser,fällt mir spontan dazu ein!
    Du schaffst das und hey immerhin eine Leserin haste garantiert und ich wette auch ganz schnell mehr!
    Schöner Anfang und ich freu mich auf mehr =)
    dat Schnubbi

Kommentar verfassen